Reservieren Sie sich Ihren Hochzeitsfotograf 2019

2019 ist ein schönes Jahr um zu heiraten, doch die Hochzeit will gut geplant sein. Mit der Hochzeit-Checkliste bekommt man einen kleinen Vorgeschmack, was alles auf das Brautpaar zukommt. Den richtigen Hochzeitsfotografen zu finden ist mindestens genauso wichtig wie die passende Location für die Hochzeitsfeier. Je früher Sie mit der Vorbereitung beginnen, umso schöner wird der Hochzeitstag. Da muss nur noch das Wetter mitspielen… Letzten Sommer konnten wir uns nicht wirklich beschweren, der Himmel war blau, die Sonne oft zu sehen und die Temperaturen erfreuten so manchen Gast und Hochzeitsfotograf.

So lange es nicht regnet ist alles gut!

Hochzeitsfotograf rechtzeitig reservieren

Mit den Fotografen ist es wie mit schönen Dingen. Die guten Hochzeitsfotografen sind schnell ausgebucht. Welcher Fotograf zu einem passt, erfährt man nur in einem persönlichen Gespräch. Dabei werden die Wünsche des Brautpaares geäußert und die Möglichkeiten des Fotografen gezeigt. Die Referenzen und die Erfahrung des Hochzeitsfotografen spielen dabei eine entscheidende Rolle. Stimmt die Sympathie, steht einem Auftrag nichts mehr im Wege. Eine gute Gelegenheit die Arbeit und den Service des Fotografen zu testen, ist ein Vorab-Shooting, auch Pre Shooting genannt. Somit bekommt das Brautpaar einen ersten Eindruck vom Können des Profis und die Art der Aufnahmen.

Bräutigam nimmt der Braut den Schleier ab
Hochzeitsfotograf bei der kirchlichen Trauung

Ist das Shooting erfolgreich gelaufen, gilt es nur noch die Rahmenbedingungen schriftlich fest zu halten und den Hochzeitsfotograf rechtzeitig zu reservieren. In der Regel geschieht dies mit einer Anzahlung. Damit ist der Termin von beiden Seiten verbindlich gebucht. Ein weiterer Vorteil ist der geringere Restbetrag, den das Paar am Hochzeitstag an den Fotograf bezahlt.

Die Kosten für einen Hochzeitsfotograf

Wie teuer ein Hochzeitsfotograf ist, hängt von vielen Faktoren ab. Als Richtwert ist ein Stundenlohn von ca. 200 Euro. Vergessen Sie nicht, dass dabei auch die Bearbeitungszeit, die Druckkosten, Anfahrt etc. beinhaltet sind. Das klingt vielleicht erst mal viel, doch was letztendlich für den Hochzeitsfotograf übrig bleibt, ist nach Abzug der Steuer, eventuell gerade mal die Hälfte. Eine gute Foto-Ausrüstung ist nicht gerade günstig und leider muss diese auch zeitgerecht sein. Das heisst, ein Fotograf muss stets auf dem Laufenden bleiben, mit der Zeit gehen und somit auch viel investieren.